Hier kannst du die Entwicklung aktueller Early Access Spiele verfolgen. In meinen Gameplay Videos möchte ich dir vor allem Aufbaustrategie Spiele, Wirtschaftssimulationen und Survival Games näher vorstellen. Dabei konzentriere ich mich vor allem auf die Inhalte und Funktionen des Spiels, so erhalten alle Lets Play Videos einen Tutorial Charakter. Viel Spaß beim Anschauen meiner Lets Play bzw. Gameplay Videos!

Einleitung

Schon die beiden Vorgänger von Transport Fever 2 haben mir sehr gut gefallen. Auch im aktuellen Teil der Serie gilt es ein Transportimperium an Land, im Wasser und in der Luft zu errichten. Es ist möglich die Entwicklung des Transportwesens von 1850 an bis heute nachzuspielen. Entsprechend der jeweiligen Zeit stehen verschiedenen Fahrzeuge zur Verfügung. Es gilt allerdings immer möglichst effizient Passagiere und Fracht von A nach B zu bringen.

Gameplay

Das Spielprinzip von Transport Fever ist schnell erklärt. Auf einer zufällig generierten Karte gilt es ein möglichst effizientes Transportsystem zwischen Städten und Industrien aufzubauen. Je nach Startzeitpunkt stehen dabei zeitlich passende Fahrzeuge zur Verfügung. 40 Tonner und Flugzeuge sucht man 1850 entsprechend vergebens. Je besser die Städte verkehrstechnisch angebunden sind und um so mehr Waren geliefert werden, um so schneller wachsen die zu wahren Metropolen. Die produzieren dann wiederum ein höheres Passagieraufkommen. Genau wie bei den Städten können auch Fabriken wachsen und so die Produktion steigern. Hierfür müssen passende Rohstoffe angeliefert und das fertige Produkt abtransportiert werden.

Die Verfügbarkeit der Fahrzeuge richtet sich dabei ausschließlich nach der aktuellen Zeit im Spiel selbst und durch die Auswahl der jeweiligen Region zu Beginn des Spiels. Dabei stehen Amerika, Europa und Asien zur Verfügung. Die Städtenamen sowie die Pflanzenwelt können ebenso eingestellt und beliebig gemischt werden.

Neben dem freien Spiel, hier kann man beliebig Veränderung am Spiel selbst vornehmen, gibt es auch einen Kampagnen Modus. Dieser gliedert sich in drei Kapitel zu je sechs Missionen auf. Die ersten Missionen stellen dabei ein Tutorial zur allgemeinen Steuerung von Transport Fever 2 dar. Neben einfachen Klickaufgaben und dem Bau von Verkehrswegen gibt es hier einmalige Rohstoffe und eine nette Erzählerstimme aus dem Off.

Die große Stärke von Transport Fever 2 ist zum einen der Umfang an vorhandenen Fahrzeugen und das wirklich einfache Bauen von Schienen und Straßen sowie die Unterstützung des Steam Workshops. Auch das Festlegen von Routen ist denkbar einfach. Sich finanziell über Wasser zu halten stellt dagegen, gerade zu Beginn, eine kleine Herausforderung dar. Die Entwickler haben schon ein paar hilfreiche Mods ins Spiel integriert, zudem gibt es eine große Auswahl an Mods im Steam Workshop. Bei der Verwendung von Mods ist es allerdings nicht möglich Errungenschaften freizuschalten.

Durch den integrierten Karteneditor können leicht eigene Karten erstellt und ins Spiel integriert werden. Wem das Erstellen zu aufwendig ist, der kann natürlich auf den Steam Workshop zurückgreifen oder existierende Höhenkarten importieren. Weitere Verbesserungen zu den Vorgängern ist die Verbesserung der Haltestellen, diese können nun frei erweitert und vergrößert werden. Zu guter Letzt wurde auch die Grafik noch ein mal deutlich aufpoliert.

Positiv
+ endlich ein Karteneditor
+ verschiedene Kartengrößen
+ drei Landschaftstypen
+ über 200 verschiedene Fahrzeuge
+ Modulare Haltestellen
+ Steam Workshop
+ deutsche Sprachausgabe

Negativ
- Transportkapazität aller Fahrzeuge unrealistisch
- Genretypische Musik

Wertung
  • Musik/Sound: 6/10
    Wie es sich für ein Aufbauspiel aus dem deutschen Sprachraum gehört, ist die Musik nicht der Renner. Dafür bietet das Spiel aber passende Soundeffekte.
  • Grafik: 8/10
    Im Vergleich zu den beiden Vorgängern wurde die Grafik deutlich verbessert. Gerade die Fahrzeuge machen einen sehr guten Eindruck.
  • Spielspaß 9/10
    Das freie Spiel in Verbindung mit dem Karteneditor und immer neuen Inhalten aus dem Stem Workshop sorgt für lang anhaltenden Spielspaß.

Fazit

Ich muss mich hier leider als absoluter Fan der Serie outen. Urban Games hat es geschafft den dritten Teil der Serie zum besten Vertreter im Bereich Transportsimulation zu machen. Neben dem finanziellen Erfolg im Spiel ist es immer wieder schön, die Spielwelt aus der Ichperspektive zu betrachten und die in den Fahrzeugen mitzufahren.

Kleiner Tipp

Es ist möglich Fabriken zu beliefern ohne die hergestellten Waren abtransportieren zu müssen. Optimal ist es allerdings Waren so zu transportieren, dass die Fahrzeuge möglichst nicht leer fahren müssen. Beachtet, dass "Warten bis voll" eure Haltestellen verstopfen kann.


Transport Fever 2 Steam Download Key


Systemanforderungen Minimum Empfohlen
Betriebssystem: Windows 7 64-Bit Windows 10 64-Bit
Prozessor Intel/AMD: Core i5-2300/FX-6300 Core i5-4670K/FX-8370
Arbeitsspeicher: 8 GB 8 GB
Grafikkarte Nvidea/AMD: GeForce GTX 560/Radeaon HD 7850 GeForce GTX 1060/Radeon RX 580
Videospeicher: 2 GB 6 GB
DirectX: Version 11 Version 11
Soundkarte: DirektX 11 kompatibel DirektX 11 kompatibel
Speicherplatz: 25 GB 25 GB
Netzwerk:


Tags: Let's Play, Gameplay, Tutorial, Systemanforderungen, Download Key, Preisvergleich, Transport Fever 2, Aufbaustrategie, Wirtschaftssimulation, Eisenbahn


Early Access Gameplay auf Youtube Early Access Gameplay Steam Kurator Early Access Gameplay auf Facebook
Auf diesem Blog findest du alle Let's Play/Tutorial Videos des Youtube Kanals Early Access Gameplay. Für die alle Spiele gibt es ein komplettes Let's Play oder ein ausführliches Review Video. Viel Spaß beim Ansehen der Deutsche Gameplay Videos!

Steam Kurator Youtube Facebook

Armor Clash 3, AVICII Invector, Cliff Empire, Devious Dungeon, Dwarrows, EarthX, Good Company, Invasion 2037, Kubifaktorium, Mashinky, Only After, Planet Zoo, Railroad Corporation, Russian Drift Series [RDS], Subdivision Infinity DX, Taur, The Last Haven, Transport Fever 2, Trollskog, Valfaris, Workers & Resources: Soviet Republic

Diese Seite verwendet Cookies um die Nutzung zu erleichtern. Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.